3. Februar 2017 – Die ACM Aircraft Cabin Modification GmbH lässt die Kabine eines Luxus-Privatjets, der einem Unternehmer aus dem Nahen Osten gehört, in neuem Glanz erscheinen. Der Jet des Typs Bombardier Challenger 604 wurde innerhalb von sechs Wochen mit gesamthaft sechs Personen komplett überholt und wartet nun wieder mit höchstem Komfort auf.

Der Luxus-Privatjet, der in den letzten Wochen im Rahmen von umfangreichen Wartungsarbeiten bei der RUAG in Oberpfaffenhofen stationiert war, hat in derselben Zeit auch eine komplett neue Innenausstattung erhalten. Für diese zeichnet sich die ACM Aircraft Cabin Modification GmbH aus Memmingen verantwortlich, die sich auf die Entwicklung, die Produktion und die Überholung des gesamten Kabinen-Interieurs spezialisiert hat. Insgesamt sechs Personen standen sechs Wochen im Einsatz, um die Wünsche des Kunden aus dem mittleren Osten zur vollsten Zufriedenheit umzusetzen. Dabei bot ACM einen unvergleichlichen Fullservice – vom Prototyping, über die Entwicklung, Bemusterung und Produktion bis hin zum Einbau.

Hochwertige Materialen
Um den straffen Wartungszeitplan für den Bombardier Challenger 604 einzuhalten, wurden die Kabinenteile in Oberpfaffenhofen ausgebaut, nach Memmingen gebracht, überholt und wieder auf dem Gelände der RUAG eingebaut. Für die neue Kabinenausstattung verarbeitete ACM natürlich nur absolut hochwertige Materialien aus hochwertigem Leder, Kunstleder und Polsterstoffen. Neue Überzüge und Sitzkissen aus ultraleichten Schäumen sorgen nun für den bestmöglichen Sitzkomfort im Luxusjet. Aber auch Kabinen-Komponenten wie Wandverkleidungen tragen zur Gesamt-Erneuerung bei. „Dank unserer langjährigen Erfahrung und unserem hervorragenden Team können wir die ganz individuellen Wünsche unserer Kunden optimal umsetzen“, freut sich der neue ACM-Geschäftsführer Roger Hohl.

Renommierter Kundenstamm
ACM Aircraft Cabin Modification GmbH mit Hauptsitz in Memmingen ist der Spezialist für das gesamte Kabinen-Interieur. Hier wird deutsche Ingenieurskunst mit Sinn für Qualität und Praktikabilität verbunden. ACM kreiert gleichermaßen kostengünstiges wie ästhetisches Design, das alle vorgeschriebenen Anforderungen in der Luftfahrt erfüllt. Dank der langjährigen Erfahrung, des internen Qualitätsmanagements und Sicherungsteams gehören sowohl kleine Flugzeughersteller als auch die weltweit größten Airlines zum Kundenstamm. Das Unternehmen zählt am Standort in Memmingen 120 Mitarbeiter und verfügt durch die Konzern-Gruppe über verschiedene internationale Standorte wie Dubai, Toulouse, St. Nazaire und Bangalore.

1. Februar 2017 – Die ACM Aircraft Cabin Modification GmbH erhält per 1. Februar 2017 einen neuen Geschäftsführer. Roger Hohl, ehemaliger Geschäftsführer der Regionalairline InterSky und bisher ACM-Geschäftsleitungsmitglied für den kommerziellen Bereich, ist aufgrund seiner langjährigen Erfahrung in der Luftfahrt die ideale Besetzung für diese Position. Der 32-jährige Schweizer wird künftig zusammen mit Managing Partner Arash Noshari die Geschicke des erfolgreichen, internationalen Luftfahrt-Zulieferers leiten.

Der Luftfahrt verschrieben
Roger Hohl stammt ursprünglich aus Zürich und wohnt derzeit in der Ostschweiz. Nach seiner Ausbildung zum dipl. Logistiker mit Fachrichtung Supply Chain Solutions arbeitete Roger Hohl zunächst bei einem Logistik-Dienstleister am Flughafen Zürich, bevor er zur österreichischen Fluggesellschaft InterSky wechselte. Nach Zwischenstationen in allen kommerziellen, strategischen wie auch operationellen Bereichen der Airline durchlief er während seiner Laufbahn u.a. die Positionen des Chief Marketing Officer (CMO) sowie des Chief Commercial Officer (CCO). Roger Hohl wurde daraufhin zum weltweit jüngsten Airline-Chef ernannt, in der Position als Chief Executive Officer (CEO). Seit bald einem Jahr arbeitet er bereits für die ACM Aircraft Cabin Modification GmbH, als Mitglied der Geschäftsleitung.